Startseite

Klangakrobatik und Rhythmusjonglage in Schnait

konzert2017

unter der Parole „Manege frei“ konzertierte der Musikverein Schnait am vergangenen Samstagabend im vollbesetzten „Zirkuszelt“. Dem Motto entsprechend hatten die Jugendlichen unter der Leitung von Dirk Wöllhaf Zirkusatmosphäre in die  Schnaiter Halle gezaubert. Diese Illusion wurde noch vertieft durch Alexandra Peschke, die als liebreizende Zirkusdirektorin charmant und mit viel Witz den Konzertabend moderierte. Darüber hinaus lockerten ein Jongleur und eine Schlangenfrau vom Zirkus Piccolo die Vorstellung auf. Schon zu Beginn sorgten die Jungmusiker, dirigiert von Volker Hund, für erste Begeisterungsrufe aus der Zuhörerschar. Danach musizierten fast drei Musikergenerationen zwei romantische und stimmungsvolle Melodien, bevor Musikervorstand Rainer Gebhardt und Florian Loup vom Blasmusikverband Rems-Murr die Ehrungen vornahm. Diesmal konnte u.a. mit Otto Häfner sogar ein Musiker und Ehrenmitglied geehrt werden, der auf 80 aktive und passive Jahre verweisen kann. Der Zweite Teil des Abends begann virtuos und schmissig mit dem typischen Zirkusmarsch „Einzug der Gladiatoren“, den Julius Fučik nach einer durchzechten Nacht im Offizierscasino von Sarajevo komponierte. Bei der Filmmusik „Das Boot“ und dem berühmten Czardas von Monti ragte vor allem Julian Werner heraus. Zuerst untermalte er mit seinem Synthesizer die dramatische U-Bootfahrt, danach brillierte er auf dem Marimbaphon. Nach der einpeitschenden Rhythmik der Piraten der Karibik, erreichte der Konzertabend mit der Fantasie „Oregon“ seinen musikalischen und dramatischen Höhepunkt. Der Dirigent Peter Schäfer forderte von den Schnaiter Musikern nochmals äußerste Konzentration, um den staunenden Zuhörern ein klingendes Gemälde auf eine imaginäre Leinwand zu projizieren mit Wildwesteisenbahn, wilden Büffeln, reitenden Indianern und Cowboys, Goldgräbern und nicht zuletzt mit der überwältigenden Landschaft. Mit dem Konzertmarsch Abel Tasman als Zugabe verabschiedeten sich die Schnaiter Musiker von ihren Zuhörern.